Willkommen bei Refugio Villingen-Schwenningen e.V.

Spender gesucht: Refugio VS braucht 30.000 Euro

Alle Gelder, die in die Refugio-Kasse fließen, sind freiwillige Leistungen. So fehlen dem Verein für das laufende Geschäftsjahr noch 30.000 Euro an Spendengeldern, die bis Ende Dezember gesammelt werden müssten. Jedes Jahr wieder sind die Zuschuss-Anträge eine ungewisse Zitterpartie. Aktuell betreut das Zentrum 200 traumatisierte oder psychisch belastete Asylbewerber, 100 davon stammen aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis. "Psychische Erkrankungen prägen sich nach der Flucht verspätet aus. Alle bei uns Betreuten haben als Zuwanderungsdatum 2015 und 2016. Wir erwarten somit künftig verstärkt Anfragen von Betroffenen", sagt Geschäftsführerin Astrid Sterzel.

18_12_04_Suedkurier

Kalender und Almanach sollen für Refugio VS Geld in die Kasse bringen. Der Verein braucht bis Jahresende noch 30 000 Euro. Auf Anfragen freuen sich (von links) Ruth Holtzhauer (Vorstand), die Geschäftsführerin Astrid Sterzel und Brigitte Güntter (Vorstand).

Nicht bewilligt

Das Land Baden-Württemberg, das Refugio seit 2012 unterstützt, hat bisher jährlich auch den Mittelbedarf angepasst. Politische Beschlüsse ließen Refugio VS Ende 2017 noch auf signifikant höhere Zuschüsse für dieses Jahr hoffen, diese wurden jedoch nicht bewilligt. Umgewidmetes Geld aus Bundestöpfen hätte das Defizit ausgleichen können, rückwirkende Anträge für diese Gelder wurden gestellt. Erst zum Jahresende kam nun das definitive Nein. "Es wird schwierig, wenn Anträge, die man sachgerecht einreicht, erst im dritten oder vierten Quartal abgelehnt werden", sagt Sterzel. Bei einem Gesamthaushalt von etwa 400.000 Euro – 90 Prozent davon sind Ausgaben für Personal und zehn Prozent für Sachkosten – stand Refugio VS für 2018 zunächst mit einem Defizit von 110.000 Euro da. Glücklicherweise erhöhte die Hildegard-und-Katharina-Hermle-Stiftung zu Jahresbeginn ihre Zuwendungen auf 50.000 Euro, auch konnten 30.000 Euro an Spendengeldern bereits gesammelt werden. Es verbleit somit ein fehlender Restbetrag von 30.000 Euro.

Kalender und Almanach
Unterstützt werden kann Refugio VS beispielsweise mit dem Kauf des Refugio-Kalenders mit internationalen Koch- und Backrezepten seiner Klienten. Der Kalender ist für zehn Euro bei der Refugio Geschäftsstelle, Morys Hofbuchhandlung, dem Café Einfach andersch by Mirella, dem Teeladen TeeMa, der Kaffeemacher- Kaffeerösterei, dem Winterladen, am Stand der Johannesgemeinde auf dem Weihnachtsmarkt, der Buchhaltestelle und dem Straßenkonzert "2erlei Punk" am 22. Dezember verfügbar.
Der Refugio-Almanach 1998 bis 2018 arbeitet zum 20-jährigen Bestehen des Zentrums das "Werden und Wachsen und die Arbeitsfelder" des Vereins auf. Gegen eine Schutzgebühr von zehn Euro ist der Almanach bei der Refugio-Geschäftsstelle, Schwedendammstraße 6, erhältlich. Buch und Kalender können auf Anfrage unter 07721/504155 auch zugeschickt werden.
Der Verein Refugio VS hofft nun auf Unterstützung. Sollten die fehlenden 30 000 Euro für den Haushalt 2018 durch Spenden nicht eingenommen werden, müsste der Verein auf Rücklagen zurückgreifen. Man würde in einer Liquiditätsfalle landen, denn für 2019 ist der Haushalt mit Zusagen von 140 000 Euro aus Landesmitteln und der Diözese Rottenburg-Stuttgart mit 25 000 bis dato nur zu unter 50 Prozent gesichert.

Film-Angebot

Zur Sensibilisierung für das Thema Flüchtlinge verweist Refugio VS auf den Film "Insyriated – Innen Leben". Der auf der Berlinale 2017 ausgezeichnete Film behandelt das Alltagsleben im syrischen Bürgerkrieg. In Kooperation mit dem kommunalen Kino Guckloch wird der Film am 10. Dezember, 20.15 Uhr, in der Kalkofenstraße 3a aufgeführt. Im Rahmen der Vesperkirche wird der Film am 31. Januar 2019 im Gemeindesaal der Pauluskirche, Reutestraße 43, 19.30 Uhr gezeigt.

zurück

Homemail

Refugio Villingen-
Schwenningen e.V.

Psychosoziales Zentrum für traumatisierte
Flüchtlinge