Willkommen bei Refugio Villingen-Schwenningen e.V.


Flüchtlingen die Heimat nahe gebracht - Ausflug nach Triberg. Südkurier 25.04.2015

Flüchtlingen die Heimat nahe gebracht

Lions-Club lädt Patienten von Refugio ein. Besuch am Wasserfall und im Schwarzwaldmuseum

37 Flüchtlinge aus Syrien, Georgien, Sri Lanka und Eritrea besuchten gestern auf Einladung des Lions-Club Triberg die Triberger Wasserfälle und das Schwarzwaldmuseum. „Wir wollen ihnen unsere schöne Heimat näher bringen, Integration ermöglichen und nicht nur Geld geben“, begründete Claudia Knab die Aktion.

Die Lions-Präsidentin wies auf die Grundsätze ihrer Vereinigung hin, die sich für ein menschliches Miteinander und Füreinander einsetze. Toleranz und Akzeptanz seien wichtige Werte, sagte sie gegenüber dem SÜDKURIER. Die Präsidentin hatte die Idee für die Aktion, nachdem zuvor schon im Rahmen der jährlichen Weihnachtsaktion beschlossen war, Refugio finanziell mit einer Spende zu unterstützen. Das Flüchtlingsthema, zeigte sich Knab überzeugt, werde die Gesellschaft noch länger beschäftigen.

 Bei Refugio Villingen-Schwenningen, die als Kontaktstelle traumatisierte Flüchtlinge in zwölf Landkreisen betreut, stieß die Aktion auf große Dankbarkeit. Sie habe sich sehr gefreut, dass der Lions-Club auch ein Interesse an einer Begegnung mit den Patienten von Refugio zeige und die Aktion nicht nur finanziell unterstütze, sagte Veronika Herz, Sozialarbeiterin von Refugio. Für ihre Patienten sei ein solcher Ausflug eine schöne Abwechslung zum oftmals tristen Alltag in den Gemeinschaftsunterkünften. Die Dankbarkeit der Betroffenen sei riesengroß. So habe ein Teilnehmer darauf bestanden, etwas zum Essen mitzubringen, obwohl man ihm gesagt habe, dass dies nicht nötig sei.

Neben den Flüchtlingen und Mitarbeitern waren Mitglieder des Lions-Clubs Triberg und des Lions-Club Villingen-Schwenningen Mitte bei dem Ausflug dabei, darunter auch Stefan Bartmer-Freund, Geschäftsführer der Asklepios-Klinik und ebenfalls Lions-Club-Mitglied. In der Klinik fanden sich die Teilnehmer abschließend ein, um sich noch näher kennen zu lernen.

Ein Dankeschön galt der Stadt Triberg und dem Museum, die jeweils auf das Eintrittsgeld für die Ausflugsteilnehmer verzichtet hatten. Und auch der Bus wurde für den Tag kostenlos zur Verfügung gestellt.

 

zurück

Homemail

Refugio Villingen-
Schwenningen e.V.

Psychosoziales Zentrum für traumatisierte
Flüchtlinge